Das große Blinde Finanz-Kuh Spiel: US-Finanz-Statistik-Website gestoppt

Es ist fast unglaublich, in welchem Ausmaß inzwischen in den USA die Regierung die Informationen über grundlegende Wirtschaftsdaten der USA verhindert.

Kürzlich wurde schon aus angeblichen “Kostengründen” die Veröffentlichung der volkswirtschaftlich besonders bedeutsamen M3-Geldmengenstatistik eingestellt wurde – die eine inflationistische jährliche Steigerung von 12 – 15% erreichte. Das Kostenargument wegen ein paar Millionen US $ ist absurd: Schließlich scheut man nicht davor zurück, den US-Haushalt um dreistellige Milliardenbeträge aufzublähen und entsprechend Geld zu drucken, irrwitzige Schulden zu machen, damit der Bürger mehr konsumiert und weiter Luft in die löchrige Kreditblase gepumpt wird.

Auf dem Ende der US-M3-Geldmengenstatistik wird jetzt zum 01.03.2008 das Ende der offiziellen Website des US-Finanzministeriums für die US-Wirtschaftsindikatoren auf http://www.economicindicators.gov – denen die US-Regierung nun ebenfalls “aus Budgetgründen” das Lebenslicht ausgeblasen. Auf dieser Website wurden bislang u.a.  wesentliche US-Statistiken wie Bruttosozialprodukt, Großhandel, Investitionsgüter, Einzelhandel, Industrieproduktion und -Lagerbestände, Bauwesen, Außenhandelsbilanz, usw. veröffentlicht.

ob Kirby weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass davon auch die Quartalsstatistiken der US-Finanzinstitute und ihres Engagements bei den Derivaten betroffen sind und die auf economicindicators.gov für das III. Quartal publizierten Zahlen zu J.P. Morgan sehr bemerkenswert sind: J.P. Morgan weist in Table 12 einen Rekord von 7,778 Billionen US $ (!) – in USA Trillionen genannt – an aufgehäuften Kreditderivaten aus. Die schwer von den gleichen Kreditderivaten schwer auch chartechnisch angeschlagene Citybank verzeichnet in der gleichen  Tabelle auf Platz 2 “nur” knapp über 3 Billionen US $ Kreditderivate aus – also weit weniger als die Hälfte. Warum ist aber die Citybank faktisch fast pleite und kann nur noch durch Finanzspritzen überleben während J.P. Morgans Aktienkurs bisher trotz der viel höheren Kreditderivate-Engagements von der globalen Finanzkrise nahezu unbeeinflusst blieb?

Hier verweist Kirby auf die gesetzliche Möglichkeit des US-Präsidenten, jeweiligen US-Konzernen zu erlauben ihre Bilanzen aus Gründen der nationalen Sicherheit zu verschleiern. Präsident Bush hatte dieses Recht am 5. Mai 2006 an seinen Sicherheitschef Negroponte delegiert. Kirby vermutet, dass die Schließung der genannten Website des US-Finanzministeriums damit zu tun haben könnte, dass man diese befremdlichen Derivatebilanzierungen verdunkeln will.

2 Reaktionen zu “Das große Blinde Finanz-Kuh Spiel: US-Finanz-Statistik-Website gestoppt”

  1. Alois Liechtenstein (a.k.a da Stift)

    Das ist scheint’s passé, die Website bleibt nu doch erhalten:

    Dort steht: “The U.S. Department of Commerce’s Economics and Statistics Administration (ESA) has decided to continue the economicindicators.gov website. Featuring the economic releases from ESA’s Census Bureau and Bureau of Economic Analysis (BEA), the site was started by this Administration in 2002 to give greater awareness to these economic statistics. ESA initially planned to discontinue the service due to cost concerns but given the feedback ESA received, the decision has been made to continue the site and improve its functionality.”

    Und jetzt mal im Ernst: J.P. Morgan ist in einer üblen Schieflage wegen der dubiosen Derivaten, mit denen die Banken immer rummachen oder irgendwelche Jung-Investoren rummachen lassen, obwohl keiner sie versteht, und nu schließt die Regierung eine Website, um das zu verschleiern? Und gewährt eine Bilanzverschleierungslizenz aus Gründen der nationalen Sicherheit? Man ist ja viel gewohnt aus Washington mittlerweile, das klingt aber doch ein wenig so, als hätte die amerikansiche Lust an der Verschwörungstheorie mal wieder hohe Wellen geschlagen.

    beste Grüße

    Loisl

  2. MonetenGuru » Blog Archiv » Bear Stearns Pleite: Nur die Spitze des Eisbergs

    [...] höheres Derivate-Engagement vor, wie dies aus der amtlichen US-Statistik hervorgeht, die ich hier im Monetenguru ja schon vor ein paar Wochen vorstellte, als erklärt wurde, dass die Statistikwebsite von der [...]

Einen Kommentar schreiben