Zeitenwende für den US Dollar durch China, Asien und Europa?

Ich habe den Eindruck, dass ein wichtiges Ereignis in der Presse kaum durchgedrungen ist, was wahrscheinlich dem US Dollar und der US-Wirtschaft den Todesstoß bereiten wird: Es ist ein Wendepunkt im Umgang mit dem US Dollar als Leitwährung durch Asien, Europa und speziell China, auch wenn die reale Umsetzung nur langsam greifen dürfte. Ich war schließlich nicht dabei, aber das allgemein gehaltene  Abschlusskommuniqué auf dem Europa-Asien-Gipfel in China am 25.10.08 macht deutlich, dass als Reaktion auf die Krise eine Trendwende im Verhältnis zum US $-  zumindest als Grundstimmung und Konsens der Veranstaltungsteilnehmer eingetreten ist.

Absolut bemerkenswert ist dabei, dass sich in der offiziellen Tageszeitung “People’s Daily” der Kommunistischen Partei Chinas sich nun ganz offen mit einem Beitrag auf der Titelseite zur Abkehr vom US Dollar bekennt. Reuters zitiert:

“The United States has plundered global wealth by exploiting the dollar’s dominance, and the world urgently needs other currencies to take its place, a leading Chinese state newspaper said on Friday. The front-page commentary in the overseas edition of the People’s Daily said that Asian and European countries should banish the U.S. dollar from their direct trade relations for a start, relying only on their own currencies.”

Wer sich an das “Neue Deutschland” zu Ulbrichts oder Honneckers Zeiten erinnert weiß, was ein Leitartikel im Zentralorgan der KP bedeutet. China hat zwar über 1,9 Milliarden US $ bereits als Währungsreserven angesammelt. Und diese Reserven sind durch eine Abkehr Chinas vom US $ selbst gefährdet sind, weil es dann nicht mehr weit bis zum Dollarcrash und einer galoppierenden Inflation in den USA kommen wird. Aber dieses Risiko wird jetzt offenbar akzeptiert, weil man damit endlich die weitere quälende Erosion der eigenen Finanzreserven letztlich vermeidet. Offenbar erkennt man wie jeder gute Trade jetzt, dass es keinen Zweck hat, gutem Geld noch mehr Geld hinterherzuwerfen. Und es schwächt massiv die USA als global Player und wertet damit China letztlich auf.

Denn wenn die USA als größtes Konsumbaby der Welt nicht mehr täglich seine paar Milliarden Dollar mehr Schulden aus der Milchflasche saugen darf wird es selbst auch sauer werden. Fed-Chef Bernanke hat ja schon angekündigt, dass er eine Druckerpresse besitzt, die notfalls beliebige Mengen US Dollar drucken kann und will gegebenenfalls Dollarscheine mit dem Hubschrauber über den US-Städten abwerfen.

Der Dollarkollaps führt dann mangels internationaler Kaufbereitschaft für US Anleihen zu einer Zinsexplosion am langen Bondmarkt und wird dann den Kapitalwert der US-Staatsanleihen, Immobilien- und Unternehmenskredite massiv senken und zugleich dazu führen, dass durch die hohen Zinsen eine Neuverschuldung für immer mehr Betroffene nicht mehr möglich wird. Was die US-Regierung und FED dazu veranlassen wird, in beliebigen Mengen Geld zu Null Prozent Zinsen in den Markt zu pumpen, da man sich schon klar dazu erklärt hat, dass man die Weltwirtschaftskrise 1929 als Kontraktionskrise nicht wiederholen will.

Dann lieber ab in die Hyperinflation, die zugleich gegenüber die Billionen Auslandsschulden der USA mit einem Federstreich aus der Welt schafft. Ist man erstmal bei Geldscheinen (wie bei der deutschen Hyperinflation der Weimarer Republik 1923 oder heute in Zimbabwe) im Wert von je einer Billion US $ angelangt, der im Wert einem US $ vn heute entspricht, braucht der nächste US-Präsident seinem Kollegen Putin nur einen 1 Billion $ Schein in die Hand drücken und hat dann nicht nur seine Russlandschulden abgetragen sondern auch dazu noch ein paar hundert Milliarden Dollar Trinkgeld – sicher eine nette Geste. China bekommt großzügig drei Scheine, Japan zwei und Indien einen Schein – dann sind auch die dortigen Schulden der USA einschließlich gutes Trinkgeld abgegolten.

Es geht wie beim Flipper: Nach dem Tilt ist “Game Over” das Zahlenwerk wird zurück auf Null gestellt und man beginnt von vorn. Viele können sich das garnicht vorstellen, dass dies möglich ist und wahrscheinlich auch passieren wird. Man lese bitte einmal das Buch von Naomi Klein “Die Schock Doktrin” wo die Beteiligung der IWF- und US-Finanzexperten als Berater für Finanzkrisen historisch dargelegt wird, die wie in Argentinien oder Russland aktiv in Hyperinflationen aufgelöst wurden.

Eine Reaktion zu “Zeitenwende für den US Dollar durch China, Asien und Europa?”

  1. hanzelhoff.com » Blog Archive » Zeitenwende für den US Dollar durch China, Asien und Europa?

    [...] http://www.monetenguru.de/2008/10/30/zeitenwende-fur-den-us-dollar-durch-china-asien-und-europa/ [...]

Einen Kommentar schreiben