VG-Wort Tantiemen für Internet-Texte auf akademie.de

Ende Oktober 2008 erhielt ich von der VG-Wort einen Verrechnungs-Scheck über 935,00 Euro. Dabei handelte es sich um die Tantieme-Ausschüttung der VG Wort für Internet-Texte bezüglich der Abrechnungsperiode 2007. Die Ausschüttung betraf meine 38 Internet-Texte, die ich bis Ende 2007 auf akademie.de veröffentlicht hatte. Durchschnittlich wurden mir von der VG-Wort pro Beitrag auf akademie.de rund 25 Euro als Tantieme aus Urheberrechtsabgaben ausgezahlt.

VW-Wort Tantieme Scheck für Internet-Texte auf akademie.de

935 Euro als Tantieme Scheck der VW-Wort für Internet-Texte auf akademie.de

Der  Geldsegen durch VG-Wort-Tantiemen für Internet-Texte motiviert natürlich, auf akademie.de mehr Artikel zu veröffentlichen. Schließlich wird für einen veröffentlichten Beitrag nicht nur einmal eine Tantieme ausgeschüttet. Prinzipiell erhält der Autor von der VG-Wort jedes Jahr erneut eine Tantieme für einen Text, sofern dieser weiterhin veröffentlicht bleibt und die festgelegten Mindestanforderungen an Textlänge und Zugriffszahlen erreicht sind. Ein über vier Jahre hinweg publizierter Internet-Text könnte einem Autor etwa 100 Euro an Einnahmen über VG-Wort einbringen. Das stellt für viele Internet-Autoren schon ein erhebliches Zusatzeinkommen dar.

Sicherheitshalber fragte ich bei der VG-Wort nach, ob es auch in Zukunft bei den bisher angewandten Richtwerten bezüglich Mindestlänge der Texte und Mindestabrufzahlen pro Autorenbeitrag bleiben wird. Die VG Wort bestätigte mir per E-Mail, dass es recht wahrscheinlich auch weiterhin beim bisher festgelegten Mindestumfang von 1.800 Zeichen pro abrechnungsfähigem Internet-Textbeitrag bleiben wird.

Hinsichtlich der bisherigen Mindestzahl von 1.500 Seitenaufrufen pro Jahr durch Besucher aus Deutschland sind Änderungen hingegen eher wahrscheinlich. Womöglich werden hier zukünftig mehr Mindestseitenaufrufe pro Text und Jahr als bisher verlangt.

Hintergrund:

Seit der Abrechnungsperiode 2007 berücksichtigt die VG Wort erstmals auch Internet-Texte. Die Beiträge im Internet werden  über “Metis”, einem Zählpixel- und Meldeverfahren der VG Wort erfasst, bewertet und den bei der VG Wort gemeldeten Autoren zugeordnet. Das Metis-System erfordert jedoch, dass sich ein Websitebetreiber wie akademie.de bei der VG Wort anmeldet und die ihm von der VG Wort zugestellte Zählpixel-Kontingente auf der Website in vorgeschriebener Weise den Artikeln zuordnet.

Diese Zählpixel entsprechen wiederum “Privaten IDs”. Nach Ende des Jahres muss akademie.de dann die Autoren über diese Privaten IDs informieren, damit die Autoren selbst per online-Meldung  ihre Internet-Texte bei der VG Wort melden, um die Tantiemen zu erhalten. Leider haben sich offenbar die meisten Internet-Publisher vom Aufwand bei der Software-Implementierung und Verwaltung zur Teilnahme an Metis abschrecken lassen, so dass  die Autoren leer ausgehen. Das ist natürlich für Autoren von Vorteil, die auf Websites wie akademie.de publizieren, die dort von den Zusatzvergütungen aus Wahrnehmungsrechten über die VG Wort profitieren können.

Einen Kommentar schreiben